06.06.2019

Neu: Pflegeimmobilien-Bauprojekte im Mai 2019

(mehr)


Der marktdialog Ticker:

Anmelden
Abmelden

Kostenlose Kurznachrichten über den Pflegemarkt.

T!ckermeldungen zum Thema:

 

Heimschliessungen



Erneute Heimschließung in Berlin

(11.06.2019) Erneut muß eine vollstationäre Pflegeeinrichtung in der Hauptstadt schließen, betroffen ist das Seniorenheim St.Josefsheim am Prenzlauer Berg, Betreiber ist die Berliner Caritas. Die Einrichtung war zuletzt mit 68 Pflegebedürftigen belegt. Ursache sind Mängel im Brandschutz in dem denkmalgeschützten 128 Jahre alten Backsteingebäude. Die Mängel wurden nach einem Wasserschaden eher zufällig entdeckt, genauere Untersuchungen an 100 Stellen bestätigten die Mängel, u.a. sind Rohre und Leitungen nicht brandschutzgerecht verlegt, abgehängte Zwischendecken, die im Brandfall schmelzen würden, sind verbaut worden. Die Schließung erfolgt bereits im kommenden September, bis dahin wurden durch Mitarbeiter nächtliche Brandwachen eingerichtet. Derzeit läuft die Suche nach alternativen Einrichtungen auf Hochtouren, der Betreiber will sämtliche Umzugskosten übernehmen. In Berlin betreibt die Caritas rund 10 Dauerpflegeeinrichtungen. Den Mitarbeitern werden dort alternative Stellen angeboten. Eigentümer der Immobilie ist der Karmeliterorden, die Caritas übernahm das Haus in Erbpacht. ID 4967

Friesisch-herb

(28.05.2019) Herbe Verluste von rund € 500.000 seit 2012, davon alleine € 200.000 in 2018, führten jetzt zur Entscheidung des Betreibers DRK das Pflegeheim Amrum in Nebel (Kreis Nordfriesland, NI) Ende Juli zu schließen. Betroffen sind 9 Pflegebedürftigen des 10-Bettenhauses. Die beunruhigten Angehörigen besuchten deshalb zahlreich eine Infoveranstaltung der Gemeinde. Es ist die einzige Seniorenpflegeeinrichtung auf der Insel, bei einer Verlegung der Pflegebedürftigen auf`s Festland wäre für deren Besuch jeweils eine Tagesreise fällig.

Die Gemeinde Wittdün, eine von 3 mitfinanzierenden Kommunen, fordert daher die Fortsetzung des Pflegebetriebs. Der örtliche Arzt verweist auf die demographische Entwicklung, in seiner Praxis seien schon jetzt "279 Patienten älter als 60 Jahre, 148 älter als 70 Jahre, 64 älter als 80 Jahre und 10 älter als 90 Jahre“.

Betreiber DRK macht für die Verluste maßgeblich den Einsatz von Leihkräften verantwortlich. Auf der Insel fehlten Fachkräfte, so seien für zwei Leih-Fachkräfte vom Festland zuletzt jeden Monat insgesamt € 15.000.- aufgewendet worden.

Die beteiligten Kommunen boten dem DRK seit Jahren an, sich an den Kosten zu beteiligen, doch die angebotenen Beträge von 16.000-25.000 im Jahr seien vom DRK nie abgerufen worden. Dazu erforderlich sei die Vorlage von Jahresabschlüssen mit ausgewiesenen Verlusten, doch das DRK hat nach eigener Aussage keine entsprechenden Abschlüsse erstellt. ID 6154

Update 12.06.2019: Eine Bürgerinitiative startete jetzt eine online-Petition gegen die Schließungsabsichten des Betreibers. 4600 Bürger sollen diese bereits gezeichnet haben. Über eine für heute geplante Demonstration will das NDR direkt auf der Insel drehen. Die ebenfalls für heute angesetzte gemeinsame Bewohnersprechstunde von Betreiber und Heimaufsicht wurde durch das DRK kurzfristig abgesagt.

Nordracher Pflegeeinrichtung schließt im August

(18.05.2019) Das Median-Haus St.Georg in Nordrach (Kreis Ortenau, BW) wird zum 31.August schließen. Das Fachpflegeheim für psychisch Kranke erfüllt nicht die ab September geltenden neuen Vorschriften der Landesheim-Bauverordnung, so gibt es bei rund 100 Bewohnern nur 25 Einzelzimmer.

Seit 4 Jahren versucht Median , im Kerngeschäft Betreiber von REHA-Einrichtungen, vergeblich einen Käufer für die denkmalgeschützte Pflegeimmobilie zu finden. Der Betreiber war sogar bereit, die Belegung des Hauses auf die Hälfte zu reduzieren, doch die Heimaufsicht bestand auf Einhaltung der künftig geltenden Vorgaben.

Median unterstützt die Heimbewohner bei der Suche nach alternativen Pflegeeinrichtungen und kündigt die Übernahme der Umzugskosten an. Die meisten der derzeit 35 Pflegefachkräfte werden in anderen Häusern des Unternehmens einen neuen Arbeitsplatz erhalten können. ID 10912

 


 

 

 

Senioren-Wohnpark Bad Schönborn schließt

(07.05.2019) Der von den MK-Kliniken betriebene Senioren-Wohnpark in Bad Schönborn (Kreis Karlsruhe, BW) schließt nach einer Pressemitteilung des Unternehmens nach 20 Betriebsjahren zum 31.August. Die derzeit 90 Pflegebedürftigen wurden jetzt in einem Schreiben entsprechend informiert, die 97 Pflegefachkräften haben ein Kündigungsschreiben erhalten. Hintergrund ist die ab September geltende neue Heimbauverordnung, der der Senioren-Wohnparkt vor allem hinsichtlich der Zimmergröße nicht entspricht.

Wie der Betreiber in seiner Mitteilung ausführt, habe das Ordnungsamt die vom Betreiber beantragte Verlängerung der Umbaufrist abgelehnt und auf deren Einhaltung bis zum 31.08.2019 bestanden. Diese starre Auslegung ist ungewöhnlich, in mehreren Dutzend ähnlich gelagerter Fälle quer durchs gesamte Bundesland wurden Verlängerungsfristen bisher eher großzügig genehmigt, sofern konkrete Schritte zur baulichen Anpassung nachgewiesen werden konnten. ID 10903


Galgenfrist für Godehardistift ?

(03.05.2019) Für das Hannoveraner Godehardistift gibt es einen Hoffnungsschimmer: die Stadt hat zwei Grundstücke für einen Ersatzbau im Ortsteil Linden vorgeschlagen. Kommende Woche will sie der Betreiber, das Ev.Johannesstift Berlin, in Augenschein nehmen. Welche Grundstücke das sind, wurde bei einem Treffen der Initiativgruppe, die sich für den Erhalt des Stiftes formiert hatte, geheimgehalten. Man wolle bei anderen Betreibern "keine Begehrlichkeiten" wecken. Das 1977 eröffnete Bestandsgebäude in der Posthornstraße, für das die Schließung zum Jahresende angekündigt worden ist, soll weiterbetrieben werden, bis der eventuelle Ersatzbau fertiggestellt ist. ID 1920


AWO schließt Hamburger Seniorenzentrum

(02.04.2019) Der Hamburger Landesverband der AWO, der über zwei Tochtergesellschaften 2 Pflegeheime in der Hansestadt betreibt, will das Seniorenzentrum Hagenbeckstraße zum 30. Juni schließen. Grund sei der Fachkraftmangel. Es sei nicht gelungen, für den Heimbetrieb ausreichend Fachpersonal zu gewinnen. Ab Juli sollten neun Stellen besetzt werden, das sei nicht gelungen. Die derzeit rund 50 Pflegebedürftigen kämen in anderen Pflegeeinrichtungen unter, die AWO-Mitarbeiter will der Verband an anderer Stelle weiterbeschäftigen. ID 414

 


Betrieb im Lüneburger Pflegeheim "Senioren- & Pflegezentrum am Lambertiplatz" ist eingestellt

(30.03.2019) Vorzeitig hat das Pflegeheim die Schließungsverfügung der Heimaufsicht zum 15.April umgesetzt (wir berichteten). Die Heimaufsicht hat sich vom geräumten Heim vor Ort überzeugt. Zur Geschäftsleitung des Betreibers Cornal GmbH habe es in den letzten Wochen "keinen Kontakt mehr gegeben". Die aktuelle Geschäftsführerin war auch erst kürzlich verpflichtet worden, nachdem der vorherige - auch Chefredakteur eines Fachmagazins fürs Pflegemanagement - ausgeschieden war. Anlaß der Schließungsverfügung war die nicht "ordnungsgemäße Betriebsführung", die wirtschaftliche Situation der GmbH gefährde in den Augen der Aufsichtsbehörde die Versorgung der Heimbewohner. Betreiber Cornal ist jetzt in der ambulanten Pflege aktiv.

Die Pflegeeinrichtung war 1991 eröffnet worden und bot 36 Pflegebedürftigen eine Heimstatt. Zur Nachnutzung der Immobilie liegen keine Informationen vor. ID 175


Senioren-Landhaus Riederau ist geschlossen

(28.03.2019) Das im Insolvenzverfahren befindliche Pflegeheim in Dießen (Kreis Landsberg/Lech, BY) ist geschlossen, die Pflegebedürftigen wurden verlegt (siehe Bericht vom 23.Februar). Das Haus wird derzeit ausgeräumt, laut Insolvenzverwalter werde das Haus demnächst stillgelegt. Der eigentlich fertiggestellte Anbau - die Insolvenzursache - verwaist. Der Erweiterungsbau durfte wegen Verletzung genehmigungsrelevanter Bauvorschriften nicht eröffnet werden. ID 10626


Villingen-Schwenningen: Pflegeheim Heilig-Geist-Spital schließt

(28.03.2019) Das Ende ist eingeläutet. Gut 40 Jahre nach seiner Eröffnung im Jahr 1978 ist die Schließung des Heilig-Geist Spitals nach Sitzung des Stiftungsrates beschlossene Sache. Offiziell erlischt die Betriebserlaubnis mit dem Inkrafttreten der künftigen Heimbauverordnung in diesem September, doch mit der Heimaufsicht sei vereinbart worden, die Schließung "solange wie möglich" hinauszuschieben. Dem Personal werde ein Arbeitsplatz im 2017 eröffneten Neubau des Spitalfonds Heilig-Geist Spitals am Warenbach angeboten. Für die noch verbliebenen rund 90 Pflegebedürftigen werde gemeinsam mit der Behörde nach Alternativen gesucht. Das neue Haus am Warenbach verfüge derzeit noch über 30 freie Plätze.

Das Heilig-Geist-Spital mit ursprünglich 171 Pflegeplätzen läßt sich baulich nicht wirtschaftlich tragfähig an die künftig geltenden Vorgaben anpassen. Die Schaffung der geforderten Barrierefreiheit, die verlangte Größe der Aufenthaltsräume, die Flurbreite, Brandschutz und Energienachweis mit Auswirkungen auf die Statik des Hauses wären einer "kompletten Generalsanierung" gleichgekommen. Über die Nachnutzungsmöglichkeiten  der Immobilie soll eine Machbarkeitsstudie Aufschluß gegeben.

Der Heimträger Spitalfonds Villingen bietet derzeit noch knapp 250 Pflegeplätze sowie etwa 230 Seniorenwohnungen. ID 8734

Dritte Heimschließung im Kreis Ravensburg in diesem Jahr

(09.03.2019). Salavtore Paladino, Inhaber des Haus Paladino in Wolfegg (Kreis Ravensburg, BW) hat die Schließung seiner Pflegeeinrichtung (16 Plätze) bis Ende 2019 angekündigt. Grund sei die ab September gültige neue Heimbauverordnung, die 100% Einzelzimmer vorschreibt.

Es ist die dritte Heimschließung in 2019 in diesem Landkreis und die achte von marktd!alog erfasste Heimschließung seit 2016. ID 10764


Baden-Baden: Ludwig-Wilhelm-Stift schließt im Sommer

(02.03.2019). Angekündigt war die Schließung schon im vergangenen Jahr, doch es sollte umgezogen werden in einen Neubau. Doch für den liegt noch immer keine Baugenehmigung vor. "Schreckliche Nachrichten" nennt es Matthias Protzen, ehrenamtlicher Vorstand des DRK Baden-Baden, denn der Altbau wurde verkauft und muß übergeben werden. Rund 50 Pflegebedürftige sind betroffen.

Am geplanten Neubau wird trotz Widerstand in der Nachbarschaft festgehalten. Der soll mit 90 Einzelzimmern fast doppelt so groß werden. Vor dem Jahr 2020 wird er aber nicht fertig werden - im günstigsten Fall. ID 8138

Insolventes Senioren-Landhaus schließt Ende März

(23.02.2019). Das kündigte der Insolvenzverwalter nach erfolgloser Suche nach einem Investor an. Die Betreiber-GmbH hatte vergangenen Dezember Insolvenz angemeldet (wir berichteten). Die erst 2004 in Dießen (Kreis Landsberg/Lech, BY) eröffnete Einrichtung verfügt über 27 voll belegte Pflegeplätze und 28 Mitarbeiter. ID 10626


Nagold: OB verteidigt Heimschließung

(22.02.2019). Es passiert nicht oft, daß Bürgerversammlungen überlaufen sind. In Nagold mußten sogar noch Stühle herangeschafft werden, damit ein Teil der rund 250 Besucher nicht stehen mußte. Es war die Schließungsankündigung des 1966 eröffneten örtlichen Gertrud-Teufel Seniorenzentrums, die die Menschen in die Veranstaltungshalle bewegte.

Hintergrund sind die kommenden gesetzlichen Vorgaben, die unter anderem ausschließlich Einzelzimmer vorschreiben. Doch ein Ersatz- oder Erweiterungsbau kann und wil sich die Kommune nicht leisten, € 7-8 mio. würden anfallen. Da die Einrichtung ohnehin seit Jahen rote Zahlen schreibt -  rund € 700.000 sollen es in 2017 gewesen sein - trafen die Stadtoberen die Entscheidung, sich zum 30.06.2020 aus der Altenpflege zurückzuziehen. Auf dieses Thema seien "die Kommunen nicht zugeschnitten", so OB Großmann. Frühere Versuche, einen  privaten Investor/Betreiber zu finden, blieben letztlich erfolglos. ID 10651, 10727, 10728


Pflegeheim in Süderhastedt muß schließen

(22.02.2019). Das im vorläufigen Insolvenzverfahren befindliche Senioren- und Pflegeeinrichtung Reiser muß zum Monatsende schließen. Grund: der vorgesehene neue Heimbetreiber, ein regionaler Pflegedienst, verfügt noch nicht über die erforderliche Zulassung zum Betrieb eines Pflegeheims. Die sei - so Neueigentümer First Retail Consult „frühzeitig“ der Heimaufsicht zugegangen, aber noch nicht abschließend bearbeitet worden. Damit bestehe keine Betriebserlaubnis.

Die bisherige Betreiberin der Einrichtung hatte im Dezember Insolvenz angemeldet. Nach Kündigung des Pachtvertrages sollte der neue Betreiber bereits im Januar die Einrichtung übernehmen. ID 6129