30.05.2017

Pflegeplatzstatistik 2017

(mehr)


Der marktdialog Ticker:

Anmelden
Abmelden

Kostenlose Kurznachrichten über den Pflegemarkt.

T!ckermeldungen zum Thema: Investments

 


14.07.2017

Hemsö erwirbt zwei ehemalige Asklepios-Heime

im Kreis Stormarn (SH). Für beide Einrichtungen wurden von einem bayerischen Projektentwickler Ersatzbauten mit mehr Pflegeplätzen und Wohnungen auch für Senioren initiiert, die Fertigstellung ist für Herbst 2018 geplant. Der Kaufpreis soll insgesamt € 24 mio. betragen. Aktueller und künftiger Betreiber ist die inter pares GmbH.

ID 273, 1094

 

IMMAC erwirbt für Spezialfonds zwei Johanniter-Pflegeheime in NRW

DerWuppertaler Johanniterstift wurde 2005 eröffnet und bietet 82 Pflegeplätze (zuletzt voll belegt) sowie 33 Seniorenwohnungen. Der Wassenberger Johanniter Stift im Kreis Heinsberg eröffnete 1999 und hält 72 Pflegeplätze (zuletzt zu rund 99% belegt) sowie 16 Seniorenohnungen vor. Kaufpreisangaben wurden nicht gemacht.

ID 9142, 9143

 

Projektentwickler kauft Seniorenheim

in Süderhastedt (Kreis Dithmarschen). Das Pflegeheim, bisher als Einzelunternehmen geführt, soll von dem Projektentwickler für  rund € 0,5 mio. zu modernisiert werden. Das Haus bietet  42 Pflegeplätze (8 Einzelzimmer) und war zuletzt zu  gut 90 % ausgelastet.

ID 6129


30.06.2017

Hemsö kauft das Sozialzentrum in hessischen Heusenstamm

Die 1977 durch die Merkur Development GmbH, die auch die Verkäuferin ist, errichtete Pflegeeinrichtung umfasst 131 Dauerpflegeplätze, zuletzt zu rund 95% belegt. Der Kaufpreis soll € 23 mio. betragen.

Dem marktd!alog-Jahresbericht Hessen (Stand 2016) zufolge wird im gesamten Landkreis Offenbach, in dem die Einrichtung liegt, von einem zusätzlichen Pflegeplatzbedarf von 2078 Plätzen ggü. 2009 ausgegangen, die Bevölkerungsvorausberechnung geht von einem Anstieg der >80jährigen um gut 100% bis 2030 im Vergleich zu 2011 aus.

ID 4886

 

SeniVita Sozial gGmbH legt Jahresabschluss 2016 vor

Die im Rahmen einer Adhoc-Mitteilung bereits veröffentlichten Zahlen wurden jetzt durch den Abschluß nach HGB bestätigt. Demnach wurde das operative Ergebnis auf € 1,6 mio. gesteigert und ein Jahresfehlbetrag von € 0,5 mio. festgestellt. Für 2017 wurde ein ausgeglichenes, für 2018 ein positives Ergebnis in Aussicht gestellt.

ID -37573697Bet


23.06.2017

ERL-Gruppe will 2017 rund 50 Millionen investieren

Die Deggendorfer ERL-Gruppe, spezialisiert auf Bau und Betrieb von Seniorenwohnanlagen, will in 2017 insgesamt € 50 mio. in Pflege- und Seniorenimmobilien investieren. In diesem Jahr wurden bereits eine Einrichtung in der Region Hannover erworben.

Der Fokus liegt auf Westdeutschland und Immobilien, die bereits den jeweils geltenden neuen Betriebsvorgaben entsprechen. Da die eigenen Baukapazitäten gut ausgelastet seien, sollen auch Kooperationen eingegangen werden.

ID 1908VeU

 

IMMAC erwirbt zwei Pflegeheime in NRW

Für einen neuen Alternativen Investmentfonds (AIF) hat der Hamburger Investor 2 Pflegeheime in Wassenberg (NW, Kreis Heinsberg) und in Wuppertal erworben. Die Einrichtungen bieten insgesamt 174 in der Dauerpflege & Demenzgruppen, 59 Senioren- bzw.Stiftswohnungen und Tagespflege an. Die Häuser wurden 1999 bzw.2005 eröffnet, sind fast vollständig belegt und werden von den Johannitern betrieben.

Der AIF muß noch von der BaFin genehmigt werden.

ID 9142,9143

 

Lüneburger CASA REHA-Heim wechselt Besitzer

Das zum französischen Korian-Konzern gehörende "Seniorenpflegeheim SOZIALKONZEPT Christinenhof" wechselt für € 12,6 mio. in den Besitz der belgischen Confinimmo-Gruppe. Die Einrichtung hält 140 Betten vor (davon 104 EZ) und war zuletzt zu gut 82% belegt.

Der deutsche Gesamtbestand von Confinimmo wächst damit nach eigenen Angaben auf rd. € 130 mio.

ID 823

 

SANA-Hameln will sich von Pflegeheim trennen

Die zum SANA-Klinikkonzern gehörende Hamelner Tochtergesellschaft will sich von ihrem einzigen Pflegeheim trennen. Die Anforderungen, die heute an Betrieb und Unterhalt einer Pflegeeinrichtung gestellt werden, sei von einem Akut-Krankenhaus kaum mehr zu erbringen, so dessen Geschäftsführer. Jetzt soll ein Träger gefunden werden, der die  Zukunftsfähigkeit des Hauses stärken kann.

ID 9134


14.06.2017

 

Halberstädter „Seniorenheim am Dom“ verkauft

Der belgische REIT (Real Estate Investment Trust) Aedifica hat das Halberstädter Seniorenheim für rund € 9 mio. gekauft. Betreiber der Einrichtung ist die „DPUW Deutsche Pflege und Wohnen GmbH“ mit Sitz in Berlin, die seit letztem Jahr zur ebenfalls in Belgien ansässigen  Armonea-Gruppe gehört.

Der Pachtvertrag der DPUW läuft über 25 Jahre. Die Pflegeeinrichtung wurde 2008 eröffnet und hält 126 Betten vor, die zuletzt zu gut 94 % - leicht steigende Tendenz -ausgelastet war.  Nach dem kürzlich erfolgten Kauf einer MUNDUS-Seniorenresidenz  (wir berichteten) ist dies die 23.Einrichtung im deutschen Bestand der Aedifica.

ID 3942


01.06.2017

Vitanas steht vor Verkauf der Hamburger Tochter "Pflege & Wohnen"

Die Berliner Vitanas bestätigt Meldungen, nach denen Tochtergesellschaft "Pflege & Wohnen Hamburg GmbH" verkauft werden soll. Käufer könnte der amerikanische Investor "Oaktree Capital Management L.P" mit Sitz in Los Angeles sein. Die Verhandlungen seien fortgeschritten, uneins sei man sich noch über eine Aufteilung des Unternehmens in einen Pflege- und Immobilienbereich.

Vor rund 10 Jahren wurde das damals kommunale Pflegeunternehmen vom Hamburger Senat an Vitanas für rund € 65 mio. mit der Auflage verkauft, daß frühestens nach 10 Jahren weiterveräußert werden dürfe. Diese Frist ist jetzt verstrichen. Oaktree, ein Hedgefonds (umgangssprachlich: "Heuschrecke") ist Kennern nicht unbekannt: vor 7 Jahren wurde die Bremer Beluga-Werft von Oaktree erworben und ging danach in die Insolvenz.

Pflege & Wohnen ist die unangefochtene Nummer 1 im Hamburger Pflegemarkt und betreibt 14 stationäre Pflegeeinrichtungen an 13 Standorten. Der Marktanteil der rund 2600 Betten (Auslastung zuletzt 89%) beträgt knapp 15 % des Hamburger Pflegemarktes. Die Immobilien sind bis zu 34 Jahre alt, 6 wurden in den letzten 10 Jahren eröffnet. Die aufsummierte Einzelzimmerquote lag zuletzt bei knapp 50%. Pflege & Wohnen ist zudem Anbieter zahlreicher Wohnanlagen und Einrichtungen der Behinderten- und Obdachlosenhilfe.

Sollte die Transaktion zustande kommen, könnten unruhige Zeiten auf Hamburgs Pflegebedürftige und auch die Kommunalpolitik zukommen - die damalige Privatisierung der Hamburger Pflegeheime war nicht unumstritten.

ID 92Bet

 

Rating der SeniVita Sozial leicht verschlechtert

Die neue Ratingagentur Euler Hermes hat die SeniVita Sozial gGmbH in ihrem ersten Bonitätsrating mit B- bewertet, für die kommenden 12 Monate wird eine stabile Entwicklung prognostiziert. Das letzte Rating (von Creditreform) lautete B+.

Lt. Pressemeldung des Unternehmens werden bereits für 2017 Einsparungen von € 2,5 mio. erwartet - angesichts bisheriger Aussagen des Unternehmens und eingedenk der aktuellen Entwicklungen ein doch recht optimistischer Standpunkt.

ID -37573697Bet


Aedifica kauft MUNDUS Senioren-Residenz Wuppertal

Der belgische Anleger hat für rund € 5 mio. die von MUNDUS betriebene Seniorenresidenz erworben. Die im 19.Jahrhundert errichtete Immobilie mit 69 Appartements und einer Pflegestation (10 Plätze) soll bis Ende 2018 modernisiert werden. Dafür will Aedifica weitere € 3 mio. in die Hand nehmen.

ID 785

 


9.05.2017

 

Hemsö erwirbt Pflegeheim in Zossen

Sein 39.Pflegeheim hat der schwedische Investor für etwa € 7,5 mio.von einer irischen Fondsgesellschaft gekauft, es handelt sich um die brandenburgische Pflegeeinrichtung "Seniorenheim Am Rosengarten". Das Haus wurde 2009 neu errichtet und verfügt über 80 Dauerpflegeplätze (66 EZ) und war zuletzt zu rund 90% belegt. Betreiber ist eine Tochter-gGmbH der Volkssolidarität.

ID 4718

 

SeniVita Social Estate AG meldet planmäßige Auszahlung

von 6,5% Zinsen für die laufende Wandelanleihe, es seien € 2,9 mio. ausgezahlt worden. Das Gesamtvolumen der 2015 aufgelegten Anleihe beträgt knapp € 45 mio. Die zugeflossenen Mittel seien "zügig in den Bau sowie den Vertrieb von Pflegeappartements" geflossen, das erste Quartal 2017 mit einem "Überschuß von € 0,6 mio." abgeschlossen worden. (Sh.auch unsere Meldung zum hauswirtschaftlichen Bereich der SeniVita).

ID -37573697Bet

 


08.05.2017

 

Hemsö erwirbt 2 Pflegeheime

im Kreis Stormarn (SH). Die deutsche Tochtergesellschaft des schwedischen Anlegers kauft damit erstmals Projektentwicklungen, denn beide Pflegeeinrichtungen werden derzeit im laufenden Betrieb um- bzw.neu gebaut. Es handelt es sich um die ehemals kommunalen, dann von den Asklepios Kliniken 2002 für gesamt € 10,5 mio. gekauften "Pflegezentrum Reinfeld" und "Pflegezentrum Ahrensburg" mit derzeit gesamt rund 150 Pflegeplätzen. Aus dem Kaufvertrag mit dem Landkreis bestehen Verpflichtungen (wie ein Kündigungsverbot bis 2021). Das jetzige Investitionsvolumen soll sich auf € 24 mio. belaufen. Aktueller Betreiber beider  Pflegeheime ist die inter pares GmbH.

ID 273, 1094, 1875VeU


05.05.2017

 

INP-Invest erwirbt den "Münzerhof"

Für den Fonds "INP Deutsche Pflege Invest" hat der Hamburger Anleger das CASA REHA Seniorenpflegeheim Münzerhof in Balingen (Kreis Zollernalb, BW) erworben. Das Haus mit 100 Pflegeplätzen wurde Ende 2016 neu eröffnet.

ID 7311

 


28.04.2017

 

SeniVita beschließt Nachzahlung

Wie berichtet, mußte SeniVita eine Reduzierung der anstehenden Zinszahlung ankündigen. Die entstandene Unruhe wurde bereits mit einer Investoren-Telefonkonferenz begegnet, jetzt folgte die Ankündigung, bis voraussichtlich Ende 2017 die ausstehende Zinszahlung nachzuentrichten. ID -37573697Bet

 


21.04.2017

 

Bisher über 900.000 € per Crowdfunding erzielt

€ 1,2 mio. will der Projektentwickler BayernCare für den Neubau des "Pflegezentrum PerlachStift" im Müncher Stadtteil Neuperlach über das Internetportal "zinsbaustein.de" einsammeln. Innerhalb von 17 Tagen kamen gut € 900.000.- zusammen. Es wird eine jährliche Verzinsung von 5,25% sowie die Rückzahlung bis Mitte 2019 angeboten.

Im Gerhart-Hauptmann-Ring 42 sollen 72 Pflegeappartements entstehen, die Baugenehmigung wurde bereits erteilt. Es ist bereits das zweite Projekt zwischen "zinsbaustein" und der BayernCare-Gruppe. ID 8865

 

SeniResi Beteiligungs-GmbH kauft 2 Pflegeheime

in NRW und in Bayern. Insgesamt soll es sich um 146 Pflegebetten und Tagespflegeplätze handeln. Betreiber sind die kommunale Oberhauserner ASO gGmbH sowie Renafan. Die Gesamtinvestition soll gut € 10 mio. betragen.


19.04.2017

IMMAC platziert 84.Renditefonds

Dabei handelt es sich um die niedersächsischen "Seniorenwohnanlage am Schildberg" in Seesen, 1997 eröffnet, sowie die "Seniorenwohnanlage in der Paschenburg" in Hardegsen, 1992 eröffnet. ID 6338, 8150.


10.04.2017

IMMAC rüstet auf

Der Aufsichtsrat des Hamburger Investors erweitert seinen Vorstand mit Mechthild Mösenfechtel um einen Finanzvorstand (CFO) und erweitert seine Transaktionsteams. In einer Pressemitteilung begründet der Aufsichtsratsvorsitzende die Entscheidung mit den eigenen Expansionsbestrebungen und kontinuierlicher Betreuung der rund 40 Betreiber ihrer Immobilien. ID 1833VeU

 

IMMAC platziert Spezial-AIF

Für das 2016 neu errichtete "Seniorenzentrum Schönefeld" (Leipzig) hat der Hamburger Investor jetzt den geschlossenen Alternativen Investmentfonds (AIF) "IMMAC Sozialimmobilen 79.Renditefonds" aufgelegt.

In der Seniorenpflege (ohne Wohn- sowie Fach- und altersungebundene Pflegeeinrichtungen) verfügt Leipzig zur Zeit über knapp 6500 Pflegebetten, die zuletzt zu fast 94% belegt waren. Rund 250 weitere Senioren-Pflegeplätze sollen demnächst neu entstehen. ID 8673

 

SeniResi Beteiligungs-GmbH kauft 2 Pflegeheime

in NRW und in Bayern. Insgesamt soll es sich um 146 Pflegebetten und Tagespflegeplätze handeln. Betreiber sind die kommunale Oberhauserner ASO gGmbH sowie Renafan. Die Gesamtinvestition soll gut € 10 mio. betragen.

 

Kursrutsch bei SeniVita Sozial gGmbH

Der Kurswert des Genusscheins ist vergangenen Freitag auf 65% (Vortag 81%) abgerutscht. Auslöser war eine adhoc-Mitteilung der Gesellschaft, daß eine vollständige Auszahlung (i.H. € 2 mio.) zu "einer schwierigen Liquiditätslage" führen würde.

Der Leiter Unternehmensanalyse der "Deutsche Mittelstand AG" hält die Entscheidung SeniVitas für "nachvollziehbar" und verweist auf die unverändert positiven Aussichten für den Unternehmensbereich SeniVita Social Estate AG, in dem die Bauaktivitäten und damit die wachsende Marktpräsenz, gebündelt sind.

Mit dem Unternehmensrating (derzeit B+) beauftragt die SeniVita Sozial gGmbH das Unternehmen Euler Hermes SA (zuvor Creditreform). Euler Hermes ist bereits für das Schwesterunternehmen SeniVita Social Estate AG mandatiert. ID -37573697Bet

 


31.03.2017

 

INP-Invest legt neuen Publikums-AIF auf

Der Investor hat jetzt die BaFin-Vertriebserlaubnis erhalten und beginnt mit der Kapitalplatzierung von rund € 28 mio. für den Fonds "24.INP Deutsche Pflege Portfolio". Es soll in 3 Seniorenpflegeheime in Salzgitter, Oberhausen und Kipfenberg (Landkreis Eichstätt) mit insgesamt 252 Dauerpflegeplätzen fließen. Die Verzinsung beträgt 5%, prognostisch bis 2028 anwachsend auf 5,25%.

ID 7224, 8910, 8911

 

WIORA-Immobilien investiert 13 Millionen

in ein neues Pflegeheim im Kreis Mainz-Bingen. 85 Pflegeplätze sollen entstehen, die Pflegeappartements werden nach dem WE-Gesetz vermarktet. Voraussichtlich 2018 soll die Einrichtung in Betrieb gehen.

ID 6254

 


28.03.2017

 

AviaRent: 200 Millionen sollen 2017 investiert werden

Etwa 18 Objekte mit einem Volumen von rund € 200 mio. will der luxemburgische Investor für den Ende 2016 neu aufgelegten Fonds CareVision III investieren. Die ersten drei Objekte sind für rund € 40 mio. bereits in trockenen Tüchern. Das Gesamtportfolio des Anlegers beläuft sich im Bereich Pflegeimmobilien damit auf etwa € 500. mio.

 


21.03.2017

 

Deutsche Wohnen meldet Rekordergebnis

per Jahresende 2016 und will die Dividende um 37% erhöhen. Das Unternehmen hat 2016 in einem Megadeal 31 Pflegeeinrichtungen mit rund 4600 Pflegeplätzen erworben. Ab 2017 sollen die "einen wesentlichen Ergebnisbeitrag" leisten, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung verlauten läßt.

 


15.03.2017

 

Pfandbriefbank will Geschäft mit Seniorenimmobilien ausbauen

Bis zum Jahr 2020 soll mit dem „Deutsche Pflegeheim Fonds“ ein Volumen von etwa € 250 mio. investiert werden. Personell hat der Investor bereits aufgerüstet: seit kurzem ist mit der Kauffrau Sandra Fröde ein „Director Finance“ und dem Juristen Nico Picone  ein neuer Transaktionsmanager bestellt worden. Zugekauft werden sollen Pflegeheime und Seniorenwohnanlagen.

ID   1486825446Bet, 1902VeU

 


24.02.2017

 

Crowdinvesting erreicht den Pflegemarkt

Gut 60 mio.€ sollen 2016 über Crowdinvesting eingesammelt worden, bei der Kleinanleger über Internetplattformen Projekte -meist Startup-Unternehmen - mitfanzieren können. Verläuft ein Projekte erfolgreich, winken überdurchschnittliche Renditen.

Mit 6,75 % wirbt die WirtschaftsHaus AG bei einem Bauprojekt im pfälzischen Landkreis Ahrweiler, 72 Pflegeappartements sollen an "den Mann" gebracht werden. Innerhalb von wenigen Tagen sollen 160 Anleger zugegriffen und insgesamt € 1 mio. zusammengekommen sein. Noch schneller ging es bei einem anderen Bauprojekt von WirtschaftsHaus,  € 1,68 mio. seien innerhalb von 4 Stunden eingesammelt worden sein.

Das Unternehmen, das sich selbst als führend in Sachen Pflegeimmobilien bezeichnet, betreibt über ein Tochterunternehmen selbst Pflegeheime. Die Finanzierung über Crowdinvesting wurde auch zu Vermarktungszwecken gewählt, denn wer jetzt erfolgreich investiert, könnte später möglicherweise höhere Beträge anlegen.

ID 7635

 

SeniVita verschiebt Ratinggespräch

Die SeniVita Social Estate AG (SSE) verschiebt  das anstehende Gespräch zum Folgerating mit Euler Hermes, um „Möglichkeiten zur Erhöhung der Wertschöpfung“ stärker auszuschöpfen. Mit dem aktuellen Emissionsrating (BB) fühlte sich die AG unterbewertet, doch offensichtlich sind derzeit die Aussichten auf eine bessere Bewertung eher schlecht (siehe  auch unsere Meldung vom 17.02.2017).

Die am 12.05.2017 anstehende Zinszahlung der laufenden Wandelschuldverschreibung soll davon unberührt bleiben. Nach Aussage von SeniVita soll der Auszahlungsbetrag bereits auf einem Treuhandkonto hinterlegt sein.

 


20.02.2017

 

Hemsö erwirbt Pflege-/Wohnstift in Bremen

Die deutsche Tochter des schwedischen Anlegers hat die Wohnanlage von Hansa Real Invest für einen nicht näher genannten "zweistelligen" Millionenbetrag gekauft. Das Haus wurde 1999 eröffnet und bietet 78 (fast voll belegte) Pflegeplätze (davon 66 Einzelzimmer) sowie 45 Seniorenwohnungen, Betreiber ist die zur Korian-Gruppe gehörende Curanum AG.

Nach eigenen Angaben beläuft sich der Bestand Hemsö`s an deutschen Pflegeheimen jetzt auf 38 Objekte, deren Wert bei rund € 400 mio.liegen soll. Der Gesamtbestand der schwedischen Mutter Hemsö Fastighets AB mit Pflegeeinrichtungen in Schweden, Finnland und Deutschland soll bei 25 mrd. schwedischen Kronen (ca. € 2,7 mrd.) liegen.

ID 1002


17.02.2017

 

Corpus Sireo auf Shopping-Kurs

Die Unternehmenstochter des schweizer Versicherungskonzerns Swiss Life will für ihre 3 Health-Care-Fonds insgesamt € 400 mio. investieren. 2016 wurden € 130 mio. angelegt, 2017 "könnten es deutlich mehr " werden. Zu den 2016 erworbenen Seniorenimmobilien gehören 3 Anlagen in Berlin, alle von den Alloheim Senioren-Residenzen betrieben.

 

INTERNOS-Investors erwirbt Pflegeheim

in Herzogenrath (Städteregion Aachen) für den Fonds "Care Invest I". Das im Jahr 2000 eröffnete Haus Kohlscheid bietet 98 Pflegeplätze, davon zuletzt 96 belegt, in 80 Einzel- und 9 Doppelzimmern sowie 13 betreute Wohnungen. Aktuelle Betreiber sind die Alloheim-Seniorenresidenzen. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Der Fonds Care Invest I wurde 2012 aufgelegt. Bisher umfasst er ein Anlagevolumen von rund € 50 mio., 5 Pflegeheime wurden erworben. Die bisherige Rendite soll knapp 5,6% betragen.

ID 8816

 

Senivita erreicht 2016 Planziel voraussichtlich nicht

Die SeniVita Social Estate AG meldet für 2016 ein positives Jahresergebnis nach einem Minus von € 1,2 mio.in 2015. Das Planergebnis werde voraussichtlich aber nicht erreicht. Als Begründung wird die anhaltende Bauverzögerung in Bad Wiessee genannt, die das Ergebnis mit rd. € 900.000 belasteten (wir berichteten). Der Jahresverlust wird höher ausfallen als vorgesehen, soll aber "deutlich unter dem Wert" für 2015 (- € 4,7 mio.) liegen.

Das Geschäftsmodell der Unternehmensgruppe beruht auf Wohnangeboten für Senioren, verbunden mit ambulantem und Tagespflegeangebot (meist je 48 Wohn- und 60 Tagespflegeplätze) und wird unter dem Label "Altenpflege 5.0" vermarktet. Nach marktd!alog-Informationen wird die Expansion planmäßig umgesetzt, an mindestens 8 Standorten in Bayern sind Bauprojekte mit knapp 400 Wohnplätzen in der Pipeline.

ID -37573697Bet


03.02.2017

 

Hemsö zufrieden mit Entwicklung in 2016

Der schwedische Anleger blickt zufrieden auf das vergangene Jahr zurück. Rund € 60 mio. wurden in 7 Neuerwerbungen investiert, das Bestandsvolumen beläuft sich jetzt auf rund € 350 mio.

Gewappnet mit einer Anleihe aus 2016 i.H. von € 500 mio. will Hemsö seinen Wachstumskurs fortsetzen. Der Fokus liegt auf der Modernisierung bestehender Pflegeimmobilien. Das deutsche Führungsteam wurde bereits um einen "Head of Technical Asset Management" und eine Projektleiterin Akquisition erweitert.

ID 580VeU


27.01.2016

 

Aviarent zieht Bilanz und will 2017 weiter wachsen

Das Geschäftsjahr 2016 ist aus Sicht des Anlegers erfolgreich verlaufen, wenn auch die Zielmarke verfehlt wurde. Abgeschlossen wurde im Bereich Pflegeimmobilien und Mikro-Appartemens ein Investitionsvolumen von € 250 mio., man habe seinen Marktanteil von ca. 20% trotz vieler neuer Marktteilnehmer gehalten.

Bereits Ende 2016 sei der Fonds "CareVision III" aufgelegt worden, der den Vorgänger CareVision II, für den insgesamt 25 Pflegeobjekte akquiriert worden seien, ablöst. Nach eigenen Angaben werden ca.4500 Einheiten für Pflege und betreutes Wohnen gehalten. Insgesamt will Aviarent 2017 von jetzt € 1 mrd. auf 1,4 mrd. wachsen.

Swiss-Life geht sammeln

Der Versicherungskonzern und seine Unternehmenstochter Corpus Sireo will 2017 mit offenen Publikumsfonds auf Sammeltour gehen. Bis auf den Logistikbereich sollen alle Anlagemöglichkeiten genutzt werden, es wird eine Gesamtrendite von 2,5% angestrebt. Gestartet wird mit dem Fonds "Swiss Life Living and Working", der mit einem Eigenkapital von € 200 mio. ausgestattet wurde. Regional soll nach der ABBA-Strategie (A-Lagen in B-Städten, B-Lagen in A-Städten) vorgegangen werden.


26.01.2017

 

PATRIZIA kauft Bauprojekt „Gesundheitspark“ in Emmerich

Für den Immobilienfonds „Patrizia Pflege-Invest Deutschland I“ hat die Patrizia AG das Bauprojekt „Gesundheitspark“ erworben, das zur Zeit auf dem Gelände der ehemaligen Moritz-von-Nassau-Kaserne in Emmerich/Rhein mit rund 10.000 qm Wohn-/Nutzfläche entsteht. Verkäufer ist die Mona Projektentwicklungsgesellschaft, die das 32 Hektar große Gesamtareal mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von € 120 mio. entwickelt. Das Investitionsvolumen für den Gesundheitspark wird auf rund € 23 mio. veranschlagt. Geplant sind 80 vollstationäre, 40 Demenz- und 20 Tagespflegeplätze sowie 48 Seniorenwohnungen. Betreiber wird eine Tochtergesellschaft der Korian-Gruppe. Die Fertigstellung ist für Anfang 2018 vorgesehen.

ID 5608

 


13.01.2017

 

Pflegeheim-Investments: 2016 war ein Ausnahmejahr

Mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rd. € 3 mrd. bildet das abgelaufene Jahr ein Höhepunkt, der sich so bald nicht wiederholen dürfte. So zumindest sieht es das Immobilienberatungsunternehmen CBRE. Es wird jedoch auch künftig ein anhaltendes Interesse am deutschen Pflegemarkt geben, befeuert durch überdurchschnittliche Renditen und den wachsenden Bedarf einer altenden Gesellschaft. Die Fragmentierung des einheimischen Pflegemarktes bietet weiter Ansatzpunkte vor allem für ausländische Investoren, die in ihrem Heimatmärkten kein signifikantes Wachstum mehr erreichen können.

Nach CBRE-Analyse kamen 61% bzw, € 1,8 mrd. aus dem Ausland, auf der Poleposition lagen französische Investoren.


02.01.2016

 

 

Deutsche Wohnen übernimmt die „Hamburger Seniorendomizile GmbH“,

die in Hamburg über 3 Pflegeheime (eröffnet 1977, 1988 und 1991) mit gut 3oo vollstationären Pflegebetten und damit über einen lokalen Marktanteil von knapp 2% verfügt. Die letzte Gesamtauslastung lag nach marktd!alog-Informationen bei knapp 89 % und damit unter dem Hamburger Durchschnitt (Stand Mai 2016).  Zu den Seniorendomizilen gehört ferner ein Angebot des „Betreuten Wohnens“ sowie ein ambulanter Pflegedienst.

Mit der Übernahme der Seniorendomizile setzt die Deutsche Wohnen ihre angekündigte Expansion im Pflegemarkt fort. Zu ihr  gehört bereits eine Mehrheitsbeteiligung am Heimbetreiber KATHARINENHOF, 2016 wurde ein Pflegeheimportfolio  mit 28 Pflegeeinrichtungen, vermietet an unterschiedliche Betreiber, für rd. € 400 mio. erworben.

ID 1329663437Bet

 

Aedifica kauft Berliner Pflegeheim

mit 145 Einheiten für rd. € 8 mio. Damit nennt der belgische Anleger 21 Gesundheitsimmobilien in Deutschland sein eigen.

Erstmals wurde eine modernisierungsbedürftige Immobilie gekauft. Ausschlaggebend sei die gute Lage und der gute Ruf des Hauses gewesen.


23.12.2016

 

AXA investiert € 310 mio. in deutsche Gesundheitsimmobilien

Mit einer weiteren Großinvestition verabschiedet sich das Jahr 2016: Die Asset Managers des AXA-Versicherungskonzerns kaufen von der amerikanischen Blackstone-Group ein Paket, bestehend aus einer Klinik und 17 Pflegeheimen mit gesamt knapp 18.000 Pflegebetten. Die Heime werden von 5 unterschiedlichen Betreibern in NRW (12 Objekte), Baden-Württemberg und Bayern (je 2) sowie Hessen (1 Objekt) geführt. AXA begründet das Engagement mit den guten Wachstumsaussichten in einer durch den demographischen Wandel geprägten Gesellschaft sowie mit Diversifizierung in alternative Assetklassen.

Insgesamt hält AXA jetzt ein Volumen von rund € 850 mio. in europäischen Sozialimmobilien. 2015 wurden analoge Objekte in Italien und Spanien erworben.

 


08.12.2016

 

SeniVita verbessert Ergebnis - Tagespflegen sollen verkauft werden

In einem freiwilligen Abschluß für das 3.Quartal 2016 weist die SeniVita Social Estate AG ein operatives Ergebnis von rund € 1 mio. aus. Gegenüber dem Vorjahr bedeute das einen Anstieg um € 3,8 mio. Zurückzuführen sei das auf verstärkte Vertriebsbemühungen. Standortabhängig seien zwischen 41 und 67 % des Wohnungsbestandes verkauft.

Neben dem Verkauf von Pflegeappartements sollen künftig zusätzliche Einnahmen aus dem Facility Management, der Vermietung von Pflegeappartements sowie Franchising erzielt werden. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, sei man mit einem institutionellen Investor in Verkaufsverhandlungen über ein Paket von bestehenden Tagespflegeeinrichtungen an 4 Standorten.

ID -37573697Bet

 


01.12.2016

 

Hemsö erwirbt neues Pflegeheimportfolio

mit insgesamt vier Einrichtungen. Damit wächst der Gesamtbestand in Deutschland auf 37 Objekte an über 20 Orten mit einem Marktwert von rund € 353 mio.

Bei den Neuerwerbungen handelt es sich um die von MediCare (Orpeagruppe) betriebene Seniorenresidenz Schäferhof in Auetal (NI, Kreis Schaumburg), 2006 eröffnet, mit 94 Pflegeeinzelzimmern (zuletzt voll belegt); dem von Senator betriebenen Kieler Gertrud-Völcker-Haus mit 71 Pflegeeinzelzimmer, 1983 eröffnet, (voll belegt); der privat betriebenen und 1998 eröffneten Bonner Seniorenresidenz Rheinallee (75 Pflegeeinzelzimmer, 91% belegt) und dem von Compassio betriebenen Seniorendomizil Haus Valentin in Nittenau (BY, Kreis Schwandorf), 2007 eröffnet, 91 Pflegeplätze (53 Einzelzimmer), zuletzt zu 75 % belegt.

Das Gesamtinvestitionsvolumen soll € 40 mio. betragen haben. Die Häuser stammen mindestens teilweise aus dem Patrizia-Bestand.

Die Schweden konzentrieren sich über ihre deutsche Unternehmenstochter Hemsö GmbH auf  den Erwerb, Verpachtung und die Entwicklung von Wohn- und Pflegeimmobilien für Senioren, sie werden dabei regelmäßig von der Offenbacher Quadoro Doric Real Estate GmbH beraten.

ID 216,4940, 8610, 8656, 1875VeU

 

Swiss Life will neue Potenziale im deutschen Immobilienmarkt erschließen

Die Aufsichtsbehörde Bafin erteilt der neu gegründeten Swiss Life Kapitalverwertungsgesellschaft die Genehmigung für die Platzierung offener und geschlossener Immobilienfonds  sowie eines Publikumsfonds nach deutschem Recht. Motiv des größten schweizer Versicherungsunternehmens dürfte eine stärkere Partizipation am anhaltenden Immobilienboom in Deutschland sein. Bereits in wenigen Wochen soll mit ersten Fonds gestartet werden.

Über die Tochterunternehmen Swiss Life Asset Manager und seit 2014 mit Corpus Sireo sind die Schweizer bereits milliardenschwer im deutschen Gesundheitsmarkt vertreten, dazu gehören auch diverse Pflegeheimimmobilien.

 


 

23.11.2016

AviaRent erwirbt Pflegeheim in Neuötting

eine weitere Dauerpflegeeinrichtung wandert ins Portfolio des AviaRent-Fonds Care Vision II.  Für € 9,8 mio. erwarb der Anleger das Innpark-Seniorenzentrum im bayerischen Landkreis Altötting. Das Haus wurde 1999 eröffnet und verfügt über 135 Pflegeplätze, davon 80 Einzelzimmer. 133 Pflegeplätze waren nach marktd!alog-Informationen zuletzt belegt.

ID 8637


21.10.2016

 

AviaRent kauft 2 Pflegeheime im Landkreis Lüneburg

für seinen Fonds Care Vision II kauft der luxemburgische Anleger das Johanneshaus in Dahlenburg, 2003 eröffnet, mit 40 Einzelzimmern (zuletzt zu 88% belegt) sowie den Johanneshof Bleckede, 1973 eröffnet, mit 76 Pflegeplätzen (letzte Belegung 75%). Als Kaufpreis für beide Einrichtungen wurden € 6 mio. genannt.

Beide Häuser werden derzeit von der Johannes Seniorendienste GmbH betrieben. Künftig wird der Betrieb unter Federführung der QualiVita AG erfolgen, deren Portfolio damit auf 5 stationäre Pflegeeinrichtungen wächst.

ID 8357,8358

 


20.10.2016

 

Baden-Württemberg: Kommunen zunehmend auf Investorensuche

für die von ihnen betriebenen Pflegeheime. Hintergrund ist der bedrohlich näherrückende Stichtag 1.September 2019. Baulich nicht angepaßte Heime verlieren dann ihre Betriebserlaubnis. Örtliche Gegebenheiten  lassen einen Umbau des bestehenden Pflegeheim aber oft nicht zu oder wäre unwirtschaftlich.

Gelegentlich geäußerte Meinungen mancher Bürgermeister, sich des Problems einfach durch eine Heimschließung zu entledigen, bringen die Bürger in Wallung. Was bleibt ist ein Ersatzbau, für den oft genug das Geld fehlt. Private Investoren stoßen zwar nicht überall auf Gegenliebe, doch es mangelt an Alternativen.

Nach bisherigen Erfahrungen gewähren die Aufsichtsbehörden die in der Bauverordnung verankerten Verlängerungsfristen eher großzügig. Allerdings müßen konkrete Schritte in der baulichen Anpassung nachgewiesen werden.

 


07.10.2016

 

WI-Immogroup an Activum SG verkauft

Der Projektentwickler zahlreicher Wohn- und Pflegeimmobilien für Senioren, derzeit über 20, wurde an die in Jersey (GB) ansässige und mit mehreren Büros in Deutschland vertretene Activum SG verkauft. Der Kaufpreis soll "unter € 50 mio." liegen.

Die Activum Gruppe wurde vor knapp 10 Jahren gegründet und ist ein auf Turnaround-Situationen fokussierter Immobilien-Investor und Asset-Manager. Bis zu € 400 mio. sollen in den kommenden 3 Jahrenvor allem in Einzelhandels- und Büroimmobilien  investiert werden. Durch den Erwerb der WI-Immogroup will Activum am demographischen Wandel partizipieren.

Die WI-Immogroup erhofft sich durch den Erlös einen Wachstumsschub auf dem Seniorenwohn-und Pflegemarkt, der überwiegend durch Projektentwicklungen erfolgen soll. Einen vergleichbaren Weg beschreitet die Activum in ihrem Segment.

ID 1613VeU

 

Der Anteil von Pflegeimmobilien am gesamten Gewerbeimmobilienmarkt verdreifacht sich

Nach Angaben einer aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE hat sich der Anteil der Pflegeimmobilien 2016 mit einem Volumen von rund € 2,4 mrd. verdreifacht und stieg von bisher 2 auf rund 7 %. Über die Hälfte (56%) wurde von ausländischen, an der Spitze französischen, Investoren erbracht. Eine Ursache sieht CBRE in den Spitzenrenditen dieser Assetklasse, die mit etwa 5,75 % die Renditen etwa gegenüber dem Einzelhandelssegment um das Dreifache und dem Hotelsegment um das Doppelte übersteigt.

Bis Ende 2016 könnte im Pflegeimmobilienmarkt ein Volumen von rund € 3 mrd. erreicht werden, so CBRE. Mit ähnlich hohen Zuwächsen dürfte in den nächsten Jahren allerdings nicht zu rechnen sein, da der Verkaufsdruck auf die Eigentümer eher gering sei.